aktuelle Nachrichten

Pflegerat: Qualität darf nicht vergessen werden

Der Deutsche Pflegerat (DPR)  mahnt davor, dass angesichts der Personalprobleme die Qualität in die zweite Reihe rückt. 

Großes Interesse an bezahlter Nachbarschaftshilfe

Die neue Nachbarschaftshilfe für Pflegebedürftige in Mecklenburg-Vorpommern stößt nach Worten von Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) auf großes Interesse. Seit Inkrafttreten Mitte September hätten bereits 130 Beratungen in den Pflegestützpunkten des Landes stattgefunden.

Schleswig-Holstein führt betriebliche Pflegelotsen ein

Unterstützung für pflegende Angehörige soll ein neues Programm "Betriebliche Pflegelotsen" bieten. Initiiert wurde es vom Unternehmensverband Nord, der AOK NordWest, dem Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) und dem Landes-Sozialministerium.

Erstes Pflegekompetenzzentrum eröffnet

Ein neuartiges Zentrum soll in der Grafschaft Bentheim und im Emsland Pflegebedürftige und ihre Angehörigen besser betreuen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gab am 1. Oktober in Nordhorn den Startschuss für das bundesweit erste Pflegekompetenzzentrum. 

Basale Stimulation: den Körper wieder spüren

Bei der Basalen Stimulation sollen alle fünf Sinne angesprochen werden: Sehen, Hören, Fühlen, Schmecken, Riechen. Unter anderem werden Erfahrungen, wie das Spüren des eigenen Körpers über die Haut als Kontaktstelle zur Außenwelt, durch somatische, vestibuläre (Gleichgewichtssinn) und vibratorische Anregungen vermittelt.

Niedersachsen: Evaluation der Pflegekammer gestartet

Das Niedersächsische Sozialministerium hat mit der Evaluation der Arbeit der Pflegekammer Niedersachsen begonnen. Die Unternehmensberatung Kienbaum Consultants International soll im Auftag von Sozialministerin Carola Reimann (SPD) prüfen, ob die Arbeit der Kammer den Pflegenden zugute kommt. 

AGVP klagt für andere Mindestlohnkommission

Der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) sieht die Kirchen überrepräsentiert und klagt gegen die Zusammensetzung der Mindestlohnkommission für die Branche. 

AWO verspricht bessere Angebote für LSBTI*

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) will ihre ambulanten Dienste und Einrichtungen besser an die Bedürfnisse älterer LSBTI* anpassen. Das soll im Rahmen des jetzt gestarteten Projektes "Queer im Alter – Öffnung der Altenhilfeeinrichtungen der AWO für die Zielgruppe LSBTI*" geschehen, so die AWO in einer Pressemitteilung.