aktuelle Nachrichten

Gewerkschaft und Arbeitgeber wollen bundesweiten Tarifvertrag Pflege

Die Gewerkschaft ver.di und die Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) streben noch 2019 einen bundesweiten Tarifvertrag an. Dieser solle anschließend von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für die gesamte Pflegebranche für allgemeingültig erklärt werden, sagte BVAP-Vorstandsmitglied Gero Kettler. 

Sozialpädagogen begleiten Senioren beim Computerspielen

Wie begleitetes Computerspielen alte Menschen aktiviert und deren Lebensfreude steigert, das zeigen die Erfahrungen aus einem Modellprojekt mit Tagespflegen in Aachen.

Spahn lehnt Familienpflegegeld ab

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat der Einführung eines staatlichen Zuschusses für pflegende Angehörige analog zum Elterngeld eine Absage erteilt. "Pflegegeld wäre eine zusätzliche milliardenschwere Leistung", sagte Spahn. Er halte wenig davon, Vorschläge zu machen, die aktuell kaum finanzierbar seien. 

Pflichtmitgliedschaft in Pflegekammer ist nicht verfassungswidrig

Die Pflichtmitgliedschaft in der niedersächsischen Pflegekammer verstößt nach Ansicht des Oberverwaltungsgerichtes in Lüneburg nicht gegen das Grundgesetz.

Kombination von Betreutem Wohnen und Tagespflege auf dem Prüfstand?

Das Handelsblatt berichtet, dass der Gesetzgeber "Angebote, bei denen betreute Wohneinrichtungen mit der ambulanten Tagespflege verbunden werden", im Fokus hat.

Streit mit AOK: Senioren-WGs siegen vor Gericht

Das Bayerische Landessozialgericht hat den Bewohnern von Senioren-WGs im Streit mit der Krankenkasse AOK Bayern den Rücken gestärkt.

Im Norden sind Pflegekräfte häufiger krank

Pflegekräfte leiden laut einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) besonders stark unter Gesundheitsproblemen. In Brandenburg sind sie durchschnittlich 26,3 Tage je Versicherungsjahr arbeitsunfähig gemeldet. Das ist deutschlandweit der höchste Wert.

Biografische Informationen effektiv sammeln und weitergeben

Dass die biografisch relevanten Informationen über einen Bewohner ihren Weg ins Betreuungsteam und letztlich in die Angebote finden, ist nicht  immer einfach zu gewährleisten. Das Problem liegt häufig im Prozess.