aktuelle Nachrichten

Tarifstreit AWO-Verdi: Eine Einigung ist nicht ausgeschlossen

Die Arbeiterwohlfahrt in NRW hat die von der Gewerkschaft Verdi für den kommenden Wochenbeginn angekündigten Warnstreiks kritisiert. Es habe in der dritten Tarifrunde am 12. Februar Bewegung und Zugeständnisse auf beiden Seiten gegeben, hieß es in einer Mitteilung der AWO-Arbeitgeber in Dortmund.

Fokus Fuhrpark: E-Mobilität liegt im Trend

Bundesweit wurden 2018 rund 50.000 E-Autos und Hybridfahrzeuge verkauft – das sind doppelt so viele wie im Vorjahr. Dieser Trend zur sparsamen und umweltfreundlichen Fortbewegung geht auch an der Pflege nicht vorbei. Deshalb widmet die ALTENPFLEGE 2019 dem Thema Fuhrpark erstmals eine Sonderfläche: den Fokus Fuhrpark.

Verdi ruft zu Warnstreiks bei AWO in NRW auf

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat für den 18. Februar zu Warnstreiks in den Betrieben der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in NRW aufgerufen. Auch am darauffolgenden Tag sollen in ausgewählten Betrieben Warnstreiks stattfinden, wie Verdi-Verhandlungsführer Wolfgang Cremer am Dienstagabend mitteilte.

Wie Freiräume die Selbstständigkeit fördern

Immer dann, wenn Ruhe und Zeitlassen dazu beitragen, dass Aufgaben selbst erledigt werden können, dann müssen wir uns darin üben, diese Zeit zu geben. Davon ist Betreuungs- und Hauswirtschaftsexpertin Martina Feulner überzeugt.

Bessere Vergütung von Beratungseinsätzen

Pflegedienste in Nordrhein-Westfalen erhalten seit dem 1. Februar 2019 mehr Geld für Beratungseinsätze nach §37.3 SGB XI. Die vom Gesetzgeber gesetzte Höchstpreisgrenze fiel zum Jahresende. Deshalb wurde in NRW neu verhandelt.

Deutschland braucht deutlich mehr Zuwanderer

Der deutsche Arbeitsmarkt braucht einer Studie zufolge mittel- und langfristig Jahr für Jahr mindestens 260 000 Zuwanderer. In einer alternden Gesellschaft werde das Angebot an Arbeitskräften ohne Migration bis zum Jahr 2060 um fast ein Drittel massiv schrumpfen.

Mit Ritualen Sicherheit vermitteln

Das wichtigste Ritual ist in vielen Einrichtungen das Abendlied mit Abendgebet, das jeden Abend nach dem Essen auf dem Wohnbereich für alle abgehalten wird.

Isfort: "Politik muss bei Schwarzarbeit in der Pflege hinschauen"

Angesichts hunderttausender illegal in deutschen Haushalten arbeitender Betreuungspersonen für Senioren fordern Pflegeexperten ein Hinschauen der Politik. "Man wird sich dem Thema systematisch zuwenden müssen", sagte Pflegewissenschaftler Michael Isfort vom Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) der Deutschen Presse Agentur (dpa).