aktuelle Nachrichten

Kabinett beschließt Stiftung für Engagement und Ehrenamt

Das Bundeskabinett hat in seiner Sitzung am 9. Oktober einem Gesetzentwurf der Bundesregierung zugestimmt, mit dem die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt errichtet werden soll.

Die Rolle des Fahrers

Zum Fahrdienst einer Tagespflege gehört mehr als die Beförderung der Gäste. Das Aufgabengebiet eines Fahrers ist durchaus breit gefächert und stellt entsprechende Anforderungen an ihn.

Prognose: Krankenkassen droht Milliarden-Defizit

Nach Jahren mit Milliarden-Überschüssen drohen den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) Prognosen zufolge in einigen Jahren wieder Defizite. 2040 werde sich das Minus auf fast 50 Milliarden Euro belaufen, wenn die Politik nicht frühzeitig gegensteuere, heißt es in einer jetzt veröffentlichten Berechnung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Pflegegeld wird erneut ausgezahlt

Zum zweiten Mal können sich Pflegebedürftige und deren Angehörige über eine staatliche Finanzspritze freuen. Bis Mitte Oktober soll das Pflegegeld rund 290 000 Mal ausgezahlt werden, wie Pflegeministerin Melanie Huml jetzt sagte.

Landes-Gesundheitspreis ausgelobt

Die AOK Nordost und die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern suchen "digitale Vordenker" im Gesundheitswesen des Nordostens. Für den gemeinsam ausgelobten Gesundheitspreis MV 2020 stehen insgesamt 30 000 Euro bereit. Das Geld solle in innovative Projekte zur medizinischen Versorgung fließen, heißt es in einer Mitteilung. 

Mit einfachen Ideen Lebensfreude wecken

Oft sind es die einfachen, aber kraftvollen Ideen, die Bewohner munter machen und den Gruppenzusammenhalt stärken. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren stellt Marie Krüerke ihre Favoriten vor.

Keine Ausbildungskurse im Frühjahr

Eine Reihe großer Pflegeschulen in Bayern wird zum April keinen Ausbildungsgang starten, obwohl das theoretisch möglich wäre. Erst im Herbst nehmen sie wieder künftige Pflegerinnen und Pfleger auf.

Brüderle: "Der Altenpflege-Beruf hat ein Imageproblem"

Der Beruf des Altenpflegers kommt nach Einschätzung des Präsidenten des privaten bpa-Arbeitgeberverbands, Rainer Brüderle, viel zu schlecht weg. "Es trifft nicht zu, dass die Pfleger alle ausgebeutet und schlecht bezahlt werden", sagte Brüderle im Redaktionsgespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Mainz.