News

Die Digitalbotschafter sollen Berührungsängste ab- und Kompetenzen aufbauen sowie zum Umgang mit der digitalen Alltagswelt ermutigen.

<paragraph align="right">Schmuckbild: AdobeStock/photographee.eu</paragraph>

Die Digitalbotschafter sollen Berührungsängste ab- und Kompetenzen aufbauen sowie zum Umgang mit der digitalen Alltagswelt ermutigen.

Schmuckbild: AdobeStock/photographee.eu

06. Dezember 2019
Rheinland-Pfalz

Ehrenamtliche machen Senioren fit für die digitale Welt

Seit Herbst 2018 machen Digitalbotschafter Senioren fit für die digitale Welt. Die ehrenamtlichen Technik- und Internettrainer, kurz genannt Digibos, halten kostenlose Sprechstunden ab.

Die Stiftung Medienkompetenz Forum Südwest, eine Tochter der Landeszentrale für Medien und Kommunikation, hat für das Projekt "Digital-Botschafterinnen und -Botschafter Rheinland-Pfalz" bereits 154 solche Botschafter ausgebildet. Das Sozialministerium fördert das Projekt, wie die Deutsche Presseagentur (dpa) mitgeteilt hat. Über das Projekt bekommen die Ehrenamtlichen im Land Koffer mit Tablets, für die Teilnehmer, die noch kein eigenes Gerät besitzen.

Die Trainer bringen Menschen erstmals ins Internet, erklären Apps, helfen beim Beantworten von E-Mails, machen Updates, erklären die Funktionen einzelner Geräteknöpfe und vieles mehr. Alle Digitalbotschafter bekommen eine zweitägige Schulung. Neben technischen Dingen geht es auch um Themen wie Lernen im Alter und Didaktik, wie Berührungsängste abgebaut werden können. Es gebe zudem Skype-Konferenzen mit Experten zu technischen Themen, sagt Fabian Geib, der bei der Stiftung Medienkompetenz Forum Südwest für das Projekt zuständig ist. Die meisten Engagierten seien gerade in Ruhestand gegangen. "Eigentlich kann jeder Digitalbotschafter werden." Es brauche keine Experten für IT-Sicherheit, wohl aber sollten sie im Alltag mit Tablet oder Smartphone vertraut sein. Ihre Veranstaltungen hätten eher den Charakter eines Treffs, weniger eines Kurses.

Tipp: Helga Hilft auf Silver-tipp.de