News

Zum Snoezelen wird eine ruhige Atmosphäre benötigt. Igelbälle, Tastblüten, Fühlschnüre, Duftlampen oder Klangschalen stimulieren die Sinne. Der Raum sollte für die Lichteffekte leicht abgedunkelt sein.

<paragraph align="right">Foto: Werner Krüper</paragraph>

Zum Snoezelen wird eine ruhige Atmosphäre benötigt. Igelbälle, Tastblüten, Fühlschnüre, Duftlampen oder Klangschalen stimulieren die Sinne. Der Raum sollte für die Lichteffekte leicht abgedunkelt sein.

Foto: Werner Krüper

13. Februar 2018
Snoezelen

Wohlgefühl wecken bei schwerer Demenz

Ist die Demenz weit fortgeschritten, passen klassische Gruppenaktivitäten nicht mehr. Wann es stattdessen an der Zeit ist, mit Snoezelen-Angeboten Reize zu setzen, ist Thema in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren.

Lesen Sie außerdem, wie Sie so bei Pflegebedürftigen mit schwerer Demenz Wohlgefühl erzeugen und deren Ressourcen stärken. Aktivieren-Autorin Eva Hartmann empfiehlt bei Menschen mit schwerer Demenz, die ihre Wünsche nicht mehr äußern und selbst erfüllen können, deren elementare Bedürfnisse auf andere Art wahrzunehmen und zu berücksichtigen. "Kleine Aktivitäten am Bett können ihnen dabei helfen, ihre eigene Identität wahrzunehmen. Sie wollen Sicherheit und Geborgenheit spüren, durch Bewegung den Körper erfahren und anhand von Kommunikation den Kontakt zur Außenwelt nicht verlieren", so Hartmann.

Um dies zu erreichen und gleichzeitig die Sinne zu aktivieren, empfiehlt die Ergotherapeutin das "Snoezelen" - eine Wortneuschöpfung aus dem Niederländischen "snuffelen" (kuscheln, schnuppern) und "doezelen" (dösen, schlummern). Sie schlägt vor, dabei verschiedene Wahrnehmungsbereiche und Reize zu kombinieren und das Angebot an Reizen langsam zu steigern. Dabei sei es wichtig, die Reaktion des Pflegebedürftigen stets genau zu beobachten. Worauf es sonst noch ankommt, ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren nachzulesen. Sie kennen Aktivieren noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar.

DVD-Tipp: Menschen mit Demenz begleiten. Praktische Tipps und Empfehlungen