Created with Sketch.

28. Sep 2020 | Aktivierung und Betreuung

Gerontologe: Geschulte Senioren freunden sich mit dem Internet an

Auch hochbetagte Pflegeheimbewohner sind nach Ansicht von Professor Andreas Kruse in der Lage, moderne Internettechnik zu nutzen. "Empirische Untersuchungen bestätigen eindrucksvoll, dass alte Menschen dann, wenn sie in die Nutzung von Internet, Smartphone oder Apps eingewiesen werden, vielfach Freude am Arbeiten mit neuen Techniken entwickeln", sagte der Heidelberger Psychologe und Gerontologe dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Seniorin und Betreuerin surfen im Internet mit einem Tablet
Stimmt die Anleitung, dann sind laut Gerontologe Andreas Kruse auch kognitiv erheblich eingeschränkte Menschen in der Lage, sich mit bestimmten digitalen Techniken anzufreunden.
Foto: AdobeStock/auremar

Mit dem Einzug von Skype, Twitter oder Videotelefonie würden Bewohnerinnen und Bewohner "viel mehr Möglichkeiten finden, mit der Außenwelt zu kommunizieren, sie werden sehr viel mehr Angebote zur Stimulation im kognitiven, sozialen, emotionalen und alltagspraktischen Bereich vorfinden", sagte der Mitautor des kürzlich veröffentlichten achten Altenberichts der Bundesregierung. "Diese technischen Innovationen haben ein hohes Anregungs-, Rehabilitations- und Unterstützungspotenzial." Zugleich betonte der Experte: "Den zwischenmenschlichen Kontakt sollen und dürfen sie nicht ersetzen."

Alte Menschen benötigen laut Kruse genauso wie Menschen in jüngeren Lebensjahren Unterstützung bei der Ausbildung von Internetkompetenz. "Dann sind sogar Menschen mit erheblichen kognitiven Einbußen in der Lage, sich mit bestimmten digitalen Techniken anzufreunden." Das wurde in Untersuchungen eindeutig nachgewiesen: "Hüten wir uns unbedingt vor der Annahme, dass alle Bewohner von Pflegeheimen mit massiven kognitiven Einbußen konfrontiert wären. Dem ist nicht so."

Für die nötigen Schulungen und die fachliche Begleitung in den Einrichtungen sieht der Experte drei Gruppen, die hier tätig werden könnten. Kruse nennt Bewohner, die schon digitale Kompetenzen haben und diese gerne weitervermitteln. Zudem könnten Betreiber von Pflegeheimen eine oder mehrere Fachpersonen beauftragen, das zu übernehmen. "Und schließlich sollte man nicht vergessen, dass es auch ehrenamtlich interessierte und tätige Personen gibt, die gerne bereit sind, Bewohner im Umgang mit digitaler Technik zu unterstützen."

Tischkalender 2023

Kalender

Der Tischkalender 2023

Profitieren Sie beim Kauf ab 10 Exemplaren von günstigen Staffelpreisen! Einzelpreis 22,90 €, ab 10 Expl. je 19,90 €, ab 20 Expl. je 14,90 €, ab 50 Expl. je 11,90 € Mengenbestellungen exklusiv nur unter Tel. +49 6123-9238-253 oder per Mail an service@vincentz.net Keine Bestellung über den Webshop möglich! Anregende und schöne Momente zu fördern, ist besonders in der aktivierenden Pflege alter Menschen wichtig. Schöne Momente zaubert der Tischkalender 2023 hervor: Beim Betrachten liebevoll ausgesuchter Bilder. Beim Klönen, Raten und Schmunzeln, bei der Beschäftigung mit Sprichwörtern, Rätseln und Scherzfragen. Bewohner nehmen den Tischkalender selbst zur Hand. Pflegekräfte nutzen ihn für die Kurzaktivierung zwischendurch. Und Pflegebedürftige, Freunde und Angehörige freuen sich über neuen Gesprächsstoff. Der Kalender enthält: - 52 stabile Wochenblätter zum Umschlagen - schön gestaltete Bilder samt Wochenplan - Rätsel, Sprichwörter und Scherzfragen auf der Rückseite.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok