Created with Sketch.

24. Nov 2021 | Pflegepolitik

Ampel will mehr für die häusliche Pflege tun

Die Ampel-Koalitionäre SPD, Grüne und FDP wollen mehr für die häusliche Pflege tun und einen Bonus an die in der Corona-Pandemie hoch belasteten Pflegekräfte auszahlen. Das geht aus dem Koalitionsvertrag hervor, den die Parteivorsitzenden am 24. November in Berlin vorstellten.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz
Die Ampel-Koalitionäre um den voraussichtlichen künftigen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wollen für den Pflege-Bonus eine Milliarde Euro zur Verfügung stellen. Bis zu einer Summe von 3.000 Euro ist er steuerfrei.
Foto: Bundesministerium der Finanzen/Phototek/Thomas Koehler

Für den Pflege-Bonus soll eine Milliarde Euro zur Verfügung gestellt werden. Bis zu einer Summe von 3.000 Euro ist er steuerfrei. Wie hoch die Zahlung im Einzelnen ausfällt, lässt der Koalitionsvertrag offen.

Das Pflegegeld für die Pflege zu Hause soll von 2022 regelmäßig erhöht werden. Pflegende Angehörige sollen mehr und praktikablere Entlastungsangebote bekommen. Die Koalitionäre kündigen auch eine Lohnersatzleistung im Falle pflegebedingter Auszeiten für berufstätige pflegende Angehörige an. Leistungen wie die Kurzzeit- und die Verhinderungspflege, die den Angehörigen Pausen ermöglichen, sollen vereinfacht und in einem Entlastungsbudget zusammengefasst werden.

Mit Blick auf die stationäre Pflege sagen die Koalitionäre nicht zu, dass der Eigenanteil, den die Heimbewohner selbst aufbringen müssen, verlässlich weiter sinken werde. Der Koalitionsvertrag hält lediglich fest, dass dies geprüft werden soll. Vom Januar kommenden Jahres an gelten prozentuale Abschläge je nach Dauer des Heimaufenthalts, die noch von der großen Koalition eingeführt worden waren.

Der Beitrag zur Pflegeversicherung soll „moderat“ angehoben werden. Bis 2023 soll eine Expertenkommission Vorschläge vorlegen, wie die Pflegeversicherung durch eine freiwillige, aus Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge finanzierten Pflegevollversicherung ergänzt werden kann, die alle Pflegekosten übernehmen würde. (epd)

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok