Created with Sketch.

09. Apr 2021 | Pflegepolitik

Pflegereform: Unionsverbände kritisieren Finanzierung

CDU-Wirtschaftsrat und Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) haben sich gegen die Finanzierungsideen zur Pflegereform gestellt. Beide Interessensverbände setzen auf eigenverantwortliche Zusatzvorsorge, anstatt der im Entwurf zur Reform vorgesehenen Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt. Die MIT empfiehlt, die Pflegereform zu verschieben.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht in seinem Entwurf zur Pflegereform vor, Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt zur Nutzen, um die Pflege zu finanzieren.
Foto: Maximilian König

Der Wirtschaftsrat warnt vor einer Begrenzung des Eigenanteils an pflegerischen Leistungen. „Wenn wie im neuen Entwurf geplant eine Reduzierung der pflegebedingten Eigenanteile bezogen auf die Pflegedauer kommt, bedeutet das nicht nur unabsehbare Kosten für die Staatskasse, sondern auch eine Desensibilisierung der Bürger für die Pflegevorsorge“, warnt Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates.

Der Wirtschaftsrat kritisiert die finanzielle Umstrukturierung und nennt die Ausweitung der Bundeszuschüsse einen „weiteren sozialpolitischen Sündenfall“. Ebenso lehnt der Wirtschaftsrat in einer Stellungnahme vom 19. März die geplante Erhöhung des Beitragssatzes für Kinderlose um 0,1 Prozentpunkte ab. Das Ziel müsse „eine ausgewogene Finanzierung durch die gesetzliche Pflegeversicherung auf der einen und eine eigenverantwortliche Zusatzvorsorge der Bürger auf der anderen Seite sein“, heißt es in der Stellungnahme.

Auch die MIT, in deren Präsidium Jens Spahn Gastmitglied ist, befürchtet mit dem vorgelegten Reformvorschlag eine neuerliche „Ausweitung der Leistungen, die sich nicht an der tatsächlichen Hilfebedürftigkeit der Anspruchsberechtigten“ ausrichte und überdies eine Kostenexplosion nach sich ziehe, für die die nachfolgenden Generationen zuständig seien. Angedacht ist laut Arbeitsentwurf ein Steuerzuschuss von gut fünf Milliarden Euro ab 2022.

Wie die Ärzte-Zeitung berichtet, lehnt auch die MIT eine Steuerfinanzierung der Sozialversicherungssysteme „im erheblichen Umfang“ strikt ab. Die Bundesregierung sollte eine neue und „teure“ Pflegereform in dieser Legislatur abblasen. Die MIT setzt ebenso wie der Wirtschaftsrat auf private und betriebliche Pflegezusatzversicherungen.

TP_Zeitschrift_Webshop

Zeitschriftenabo

TP - Tagespflege

Als Tagespflegeleitung erleben Sie es täglich: Die inhaltlichen, qualitativen, rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, unter denen Sie Ihre Einrichtung führen müssen, sind komplex. Die Anforderungen an Sie als Leitung steigen und die Zeit, die Ihnen täglich zur Verfügung steht, ist knapp bemessen.

 

Die Fachzeitschrift TP – Tagespflege organisieren, leiten, entwickeln unterstützt Sie dabei, Ihre täglichen Aufgaben professionell umzusetzen, Sie sparen Zeit und sind stets auf dem aktuellen Stand.


Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr


Wählen Sie aus folgenden Abomodellen:

 

Jahresabonnement Print & Digital

Sie erhalten Ihr Fachmagazin TP sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement Print

Sie erhalten Ihr Fachmagazin TP als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 16 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement Digital

Entdecken Sie TP als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im Pdf Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok