Created with Sketch.

30. Mai 2022 | Management

Prof. Klie: Mehr Eigenverantwortlichkeit der Pflege!

Das derzeitige Delegationsmodell sieht vor: Der Arzt verordnet Häusliche Krankenpflege, die dann durch Pflegefachkräfte geleistet wird. Das sei so weder zeitgemäß noch mit dem aktuellen Berufsrecht kompatibel, kommentiert Prof. Dr. Thomas Klie in Häusliche Pflege.
Laut Prif Klie gilt es, die eigenständige Bedarfseinschätzung der Pflege ebenso zu berücksichtigen wie ihre Verantwortung für ein zwischen ärztlichem und pflegerischem Bereich abgestimmtes Vorgehen. 
Bild: contrastwerkstatt - stock.adobe.com.

Um das Rückgrat der gesundheitlichen Versorgung – also die ambulante Pflege – dauerhaft sicherzustellen, brauche es neue Verantwortungsrollen, Funktionen, aber auch Finanzierungskonzepte, schreibt der Pflegerechtler Prof. Dr. Thomas Klie in der aktuellen Mai-Ausgabe von Häusliche Pflege.

Das Hausarztmodell sei ohnehin nicht mehr überall verfügbar und das Delegationsmodell Arzt – Pflegekraft sei weder zeitgemäß noch mit dem aktuellen Berufsrecht kompatibel. Wie der Rechtsanwalt betont, ordneten die Richtlinien zur Häuslichen Krankenpflege der Fachpflege keinerlei (Eigen-)Verantwortung zu: Der Arzt ermittele den Bedarf, lege die Behandlungsziele fest und verordne das, was Pflegedienste in seinem Auftrag tun. Dies sei ein völlig veraltetes, die Eigenständigkeit der Pflege ignorierendes Modell. In der Praxis stellten nämlich Pflegefachkräfte fest, worauf es in der Häuslichkeit zur Krankenhausvermeidung oder Sicherung des Ziels der ärztlichen Behandlung ankommt.

"Delegationsmodell auch rechtlich nicht mehr haltbar"

Nun sei das Delegationsmodell auch rechtlich nicht mehr haltbar. „§ 4 Pflegeberufegesetz normiert als Vorbehaltsaufgaben der Fachpflege die Steuerung des Pflegeprozesses“, so der Sozialexperte Klie. „Auch die behandlungspflegerischen Maßnahmen bleiben pflegerische Maßnahmen respektive sind eingebunden in eine Gesamtpflegeplanung, zu der Pflegefachkräfte immer verpflichtet sind.“

Insofern müsse die Eigenverantwortlichkeit der Pflege, die der Gesetzgeber ihr zugedacht habe, auch in Recht und Wirklichkeit der Häuslichen Krankenpflege wesentlich mehr Beachtung finden: „Ohne Änderung der HKP-Richtlinien wird das nicht gehen“, so Klie.

Lesen Sie den ganzen Beitrag in der aktuellen Ausgabe von Häusliche Pflege.

TP_Zeitschrift_Webshop

Zeitschriftenabo

TP - Tagespflege

Als Tagespflegeleitung erleben Sie es täglich: Die inhaltlichen, qualitativen, rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, unter denen Sie Ihre Einrichtung führen müssen, sind komplex. Die Anforderungen an Sie als Leitung steigen und die Zeit, die Ihnen täglich zur Verfügung steht, ist knapp bemessen.

 

Die Fachzeitschrift TP – Tagespflege organisieren, leiten, entwickeln unterstützt Sie dabei, Ihre täglichen Aufgaben professionell umzusetzen, Sie sparen Zeit und sind stets auf dem aktuellen Stand.

 

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr

 

Jahresabonnement Print & Digital (Kombi)

Sie erhalten Ihr Fachmagazin TP sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok