Created with Sketch.

15. Jun 2022 | Recht

Haustierversorgung und Gartenarbeit als Entlastungs-leistungen?

Immer wieder wird gefragt, ob zu den Angeboten zur Unterstützung im Alltag im Sinne des § 45a SGB XI auch die Gartenarbeit oder die Versorgung eines Haustiers, etwa das Ausführen eines Hundes. Rechtsanwalt Prof. Ronald Richter bringt Licht ins Dunkel.
Als Angebote zu Unterstützung im Alltag sind solche Angebote definiert, die dazu dienen, die Pflegebedürftigen bei der Bewältigung von allgemeinen oder pflegebedingten Anforderungen des Alltags oder im Haushalt zu unterstützen. 
Bild:  Ines Meier - stock.adobe.com.

Wie Rechtsanwalt Prof. Ronald Richter in der Juni-Ausgabe von Häusliche Pflege noch einmal betont, sollen die nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag im Sinne des § 45a SGB XI unter anderem Pflegebedürftigen dabei helfen, möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung zu bleiben und ihren Alltag möglichst selbstständig bewältigen zu können.

Anerkennung durch die zuständige Behörde

Der Gesetzgeber habe allerdings zum einen vorgesehen, dass die Angebote eine Anerkennung durch die zuständige Behörde benötigen, und zum anderen die Landesregierungen ermächtigt, hierzu durch Rechtsverordnung das Nähere zu regeln. Auf dieser Rechtsgrundlage ist in Hessen die Pflegeunterstützungsverordnung ergangen. Diese nennt unter den Anerkennungsvoraussetzungen für ein Angebot zur Unterstützung im Alltag ausdrücklich die Notwendigkeit eines
konkreten Bezugs zum Pflegealltag (§ 1 Abs. 1 Nr. 2 PfluV-Hessen).

Wie Prof. Richter unterstreicht, normiere in der Konsequenz dieser Vorgabe normiert § 3 Satz 2 PfluV-Hessen, dass zu den möglichen Inhalten von Angeboten zur Entlastung im Alltag gerade nicht Leistungen wie zum Beispiel die Instandhaltung von Gebäuden, die Pflege von Außenanlagen und Handwerkerleistungen gehören. Daher könnten – jedenfalls in Hessen – Gartenarbeiten nicht über die Entlastungleistungen finanziert werden, anders etwa als das mietvertraglich geregelte „Herausstellen der Mülltonnen“. Ähnliches gelte für das Ausführen eines Hundes. Hierzu bestimme § 6 Abs. 2, Abs. 3 Nr. 7 Unterstützungsangebote-Verordnung Baden-Württemberg, dass Angebote zu Unterstützung im Alltag nach § 45a SGB XI auch Serviceangebote für haushaltsnahe Dienstleistungen sein können. Wobei das vorzulegende Konzept ergänzend zur alltagsprakti schen Unterstützung auch die persönlichen Belange des Pflegebedürftigen berücksichtigt sowie eine Erklärung zur Gewährleistung des Mindestlohns beinhalten müsse. Fehle diese Darlegung im Konzept, könne eine Finanzierung über den Entlastungsbetrag nicht erfolgen.

Lesen Sie den ganzen Beitrag in der aktuellen Ausgabe von Häusliche Pflege.

Yoga auf dem Stuhl

Bücher

Yoga auf dem Stuhl

Sitzyoga ist das perfekte Bewegungstraining fürs Alter. Es bietet auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität die Möglichkeit der Teilhabe. Die Übungen lassen sich individuell auf Senior:innen anpassen. Sie machen den Körper auf sanfte Weise stärker, halten den Geist auf Trab und die Psyche stabil. Mirjam Michaelis zeigt Anleiter:innen praxisnah und einfach, wie sich eine Yogaeinheit mit Senior:innen gestalten lässt. Sie gibt Tipps für die Vorbereitung, stellt Übungen Schritt für Schritt in Bild und Text vor. Beispiele, mit welchen Übungen sich 10, 20 oder 30 Minuten lange Yogaeinheiten gestalten lassen, runden den Ratgeber ab. Autorin Mirjam Michaelis ist examinierte Altenpflegerin undYogalehrerin spezialisiert auf Yoga auf dem Stuhl.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok