Created with Sketch.

24. Jan 2023 | News

Auch Caritas Münster fordert Begrenzung der Leiharbeit

Immer mehr Pflegekräfte wechseln zu Zeitarbeitsfirmen und die Kritik daran wächst. Viele dieser Unternehmen locken mit höherer Bezahlung und besseren Arbeitsbedingungen als reguläre Arbeitgeber. Pia Stapel, Direktorin der Caritas im Bistum Münster, appelliert an die Politik: „Es braucht eine Reglementierung der Leiharbeit.“
Pia Stapel, Direktorin der Caritas im Bistum Münster
"Man hat Mitarbeitende erster und zweiter Klasse“, sagt Pia Stapel, Direktorin der Caritas im Bistum Münster.
Foto: Achim Pohl/Caritas im Bistum Münster
Der Gesetzgeber sei gefordert, diese zu begrenzen. „Leiharbeitsfirmen müssen sich am ganzen System beteiligen, sprich Ausbildungskosten übernehmen“, so Stapel in einem Interview mit dem Infodienst Caritas in NRW – AKTUELL. Arbeitskräfte, die über die Leiharbeit in die Einrichtungen kommen, seien viel teurer als die Festangestellten. Dieses Geld komme im Endeffekt aus den Pflegekassen. „Da wird eine Privatwirtschaft durch staatliche Gelder subventioniert“, kritisiert die Diözesancaritasdirektorin.

Grund für den Wechsel zu Leiharbeitsfirmen seien die attraktiven Rahmenbedingungen: „Die Arbeitskräfte bekommen dort Wunschdienste, sie können sich aussuchen, zum Beispiel keine Nachtschicht mehr zu machen oder keine Wochenenddienste“, beschreibt Stapel die Situation. Diese unbeliebten Dienste seien in der Betreuung von Menschen aber notwendig. „Es ist wichtig, das auf möglichst viele Schultern zu verteilen. Da kippt gerade etwas“, warnt Stapel.

„Es gibt die skurrile Entwicklung, dass Mitarbeitende, die aus der Einrichtung abgeworben wurden, über die Leiharbeit wieder in der selben Einrichtung arbeiten – dann aber zu ganz anderen Konditionen“, weiß Stapel aufgrund einer Umfrage des Diözesancaritasverbandes in den ambulanten und stationären Altenhilfe-Einrichtungen der Caritas im Bistum Münster.

„Wenn man immer mehr Leiharbeit in die Einrichtung holt, verschärfen sich die Bedingungen für die eigene etablierte Mitarbeiterschaft, die die schwierigen Dienste machen muss und die harten Anforderungen erfüllt“, sagt Stapel.
Tischkalender 2023

Kalender

Der Tischkalender 2023

Profitieren Sie beim Kauf ab 10 Exemplaren von günstigen Staffelpreisen! Einzelpreis 22,90 €, ab 10 Expl. je 19,90 €, ab 20 Expl. je 14,90 €, ab 50 Expl. je 11,90 € Mengenbestellungen exklusiv nur unter Tel. +49 6123-9238-253 oder per Mail an service@vincentz.net Keine Bestellung über den Webshop möglich! Anregende und schöne Momente zu fördern, ist besonders in der aktivierenden Pflege alter Menschen wichtig. Schöne Momente zaubert der Tischkalender 2023 hervor: Beim Betrachten liebevoll ausgesuchter Bilder. Beim Klönen, Raten und Schmunzeln, bei der Beschäftigung mit Sprichwörtern, Rätseln und Scherzfragen. Bewohner nehmen den Tischkalender selbst zur Hand. Pflegekräfte nutzen ihn für die Kurzaktivierung zwischendurch. Und Pflegebedürftige, Freunde und Angehörige freuen sich über neuen Gesprächsstoff. Der Kalender enthält: - 52 stabile Wochenblätter zum Umschlagen - schön gestaltete Bilder samt Wochenplan - Rätsel, Sprichwörter und Scherzfragen auf der Rückseite.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok