Created with Sketch.

30. Mrz 2020 | News

Betreuende im Zwiespalt zwischen Schutz und Nähe

Laut einer Umfrage auf der Facebook-Fanpage von Aktivieren, die am 27. März abgeschlossen wurde, fällt es 62 Prozent der 307 Teilnehmer schwer, Abstand zu Bewohnern zu halten: 117 Facebook-Nutzer (38 Prozent) gaben an, auf Distanz zu gehen, während 190 befanden: Abstand geht nicht.

Im Betreuungsalltag lässt sich das Abstandsgebot von 1,5 bis zwei Metern praktisch nur schwer umsetzen.

Foto: epd-bild / Thomas Rohnke

"Gerade bei demenziell stark beeinträchtigten Senioren gehe ich nicht auf Abstand. Allerdings begebe ich mich nicht mehr in die Nähe des Kopfes. Und ich schütze mich mit Handschuhen", kommentierte Petra Ferrante. "Ich lege einen Plastikkittel auf die Decke und setze mich darauf, damit Bewohner meine Nähe spüren." Falls es Krankheitsfälle geben wird, wolle sie weitere Schutzmaßnahmen treffen.

Besonders auf dem Demenzbereich wirkt das Besuchsverbot laut Nutzerin Dorothee Dieter sehr schwer. Nach und nach würden die Bewohner depressiv. Zwei weinende Bewohnerinnen nahm sie in die Arme: "Sie liefen auf mich zu. Hätte ich mich verweigern müssen? Schwierig."

Bianca Huber hingegen meinte: "Abstand ist zur Zeit die bessere Nähe." Und Katja Banitz bemerkte: "Distanz ist zur Zeit das A und O, damit die älteren Menschen nicht angesteckt werden." Offenbar ist der Spagat zwischen gebotener Distanz und dem Bedürfnis nach menschlicher Nähe kaum zu leisten, wie Diana Scobel bestätigte: "Wir versuchen es so gut wie möglich umzudeuten. Es gestaltet sich teilweise als sehr sehr schwierig."

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok