Created with Sketch.

05. Nov 2019 | News

Deutliches Plädoyer für ambulant vor stationär

Der erste Tag der Bundeskonferenz Wohnen in Gemeinschaft endete mit einer Forderung. "Ja, wir brauchen ein Sofortprogramm für die ambulante Pflege", sagte Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD im Bundestag. Zudem werde der Grundsatz "stationär vor ambulant" im Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz nicht bestehen bleiben.

Viele ambulante Pflegedienste und Betreiber von ambulant betreuten Wohngemeinschaften kamen nach Berlin.

Foto: Loncaric

Zustimmung gab es von Kordula Schulz-Asche, pflegepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, die deutliche Kritik am "Politikstil" von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) äußerte. Bezogen auf die pflegepolitischen Gesetze in dieser Legislaturperiode, waren sich beide Politikerinnen einig, dass eine Rot-Grüne Koalition zu einem anderen Ergebnis gekommen wäre.

Claudius Hasenau, Vorsitzender des Verbands  wig – Wohnen in Gemeinschaft, appellierte in deutlichen Worten an die beiden Politikerinnen, dass Problem der Personalknappheit anzugehen. Der Lohnunterschied zwischen Mitarbeitern von ambulanten Pflegediensten und denen in Krankenhäusern betrage mittlerweile schon 1000 Euro, was zu einer Abwanderung in die Krankenhäuser und Pflegeheime führe.

Baehrens verwies auf das jüngst beschlossene Gesetz für bessere Löhne in der Altenpflege, dass die gesetzliche Grundlage für einen flächendeckenden Tarifvertrag schafft. Tarifsteigerungen für die Pflegekräfte würden vollständig von den Kostenträgern refinanziert. Zahlreiche Besucher wandten ein, dass die Realität in den Vergütungsverhandlungen mit den Kostenträgern ganz anders aussieht. Baehrens riet den Teilnehmern zu harten Verhandlungen und notfalls zur Klage.

Neben dieser Podiumsdiskussion bot die 2. Bundeskonferenz ein breites Spektrum an Fachvorträgen zu den Themen Recht, Gesetz, Vergütung, Planung und Personal für Betreiber ambulant begleiteter Wohngemeinschaften.

Gemeinsam mit dem Verband wig – Wohnen in Gemeinschaft wurde die neue Veranstaltungsreihe im letzten Jahr ins Leben gerufen.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok