Created with Sketch.

17. Jul 2019 | News

Kabinett beschließt Entwurf des MDK-Reformgesetzes

Das Bundeskabinett hat den Entwurf für das "Gesetz für bessere und unabhängigere Prüfungen" (MDK-Reformgesetz) beschlossen. Das Gesetz soll am 1. Januar 2020 in Kraft treten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Medizinischen Dienste mit dem neuen Gesetz unabhängiger machen.

Foto: BMG / Maximilian König

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am 17. Juli nach der Kabinettssitzung: "Die Patientinnen und Patienten müssen sich darauf verlassen können, dass der Medizinische Dienst neutral prüft und handelt. Um effektiv, glaubwürdig und handlungsfähig zu bleiben, wird der Medizinische Dienst daher unabhängig von den Krankenkassen organisiert. Auch bei den Krankenhausabrechnungen sorgen wir für mehr Transparenz. Gezieltere Prüfungen lassen mehr Zeit für eine gute Versorgung."   

Die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) stellen künftig keine Arbeitsgemeinschaften der Krankenkassen mehr dar, so das Gesundheitsministerium in einer Pressemitteilung, sondern werden als eigenständige Körperschaft des öffentlichen Rechts einheitlich unter der Bezeichnung "Medizinischer Dienst" (MD) geführt. Auch der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) soll dann vom GKV-Spitzenverband gelöst werden.

Zudem sollen die Verwaltungsräte der MD auch Vertreter der Patientinnen und Patienten, der Pflegebedürftigen, der Verbraucher, Ärzteschaft sowie Pflegeberufe enthalten.

Dieter F. Märtens, Verwaltungsratsvorsitzender des MDS, äußerte sich kurz nach dem Statement des Bundesgesundheitsministers: "Der heute im Bundeskabinett zu beratende Regierungsentwurf eines MDK-Reformgesetzes zielt weiterhin darauf ab, die soziale Selbstverwaltung in den Medizinischen Diensten zu schwächen. Deshalb lehnen wir den vorliegenden Kabinettsentwurf entschieden ab." 

Frank Michalak, Vorstand der AOK Nordost, sieht den Gesetzesentwurf als "harten Schlag ins Gesicht der Versicherten und Arbeitgeber", bezieht sich dabei jedoch in erster Linie auf die künftig eingeschränkte Prüfbarkeit von Krankenhausrechnungen. Die Organisationsreform des Medizinischen Dienstes nennt Michalak einen "völlig untauglichen Zustand". 

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok