Created with Sketch.

15. Nov 2017 | News

„Musiktherapie 360°“ aktiviert Bewohner, Pflege und Angehörige

Im Rahmen des Forschungsprojekts "Musiktherapie 360°" erforscht die SRH Hochschule Heidelberg, wie Musik als Therapieform in Pflegeeinrichtungen zur Praxis werden kann und zieht nach zwei Jahren eine positive Zwischenbilanz.

Das gemeinsame Singen, unterstützt durch allerlei Musikinstrumente, soll aktivierend wirken und einen therapeutischen Effekt auf alle Beteiligten haben.

Foto: SRH Hochschule Heidelberg

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte milieutherapeutische Angebot bezieht nicht nur Bewohner, sondern auch Angehörige und Pflegende mit ein. An zwei Tagen in der Woche besucht Musiktherapeut Michael Keßler von der Hochschule Heidelberg dazu die "Pflegeheimat St. Hedwig" in Heidelberg. Bei den über 100 Bewohnern der Einrichtung, von denen rund zwei Drittel an Demenz erkrankt sind, soll besonders älteres Liedgut Erinnerungen an die eigene Jugend wecken und so Emotionen freisetzen. Keßler sieht dabei Erfolge: "Die Musik hat einen enormen therapeutischen Effekt. Wir können gemeinsam die Lebensqualität und das Wohlbefinden steigern."

"Manche demenzerkrankten Personen, die sich nicht mehr an den Namen ihrer Mutter erinnern, beherrschen jede einzelne Strophe der Volkslieder", erklärt Projektkoordinatorin Biljana Coutinho von der SRH Hochschule. Dies zu sehen, tue auch den Angehörigen gut, sagt sie.
Noch gut ein Jahr läuft das Forschungsprojekt, das internationale Promotionsmöglichkeiten eröffnet und mehrere Musiktherapeutische Abschlussarbeiten initiiert hat.

Tipps:
Musik bewegt, Bettina M. Jasper, Bettina M. Jasper, Simone Willig
Das Quiz Musik, Bettina M. Jasper
Mit Musik geht vieles besser, Simone Willig, Silke Kammer

Spass haben II

Bücher

Spaß haben Teil II

Mit zwölf Themen wie Hut, Hände, Brot und Sterne führt Sozialpädagogin Gertrud Leitner durch ein ganzes Kalenderjahr. Sie zeigt, wie Gruppen in Alteneinrichtungen Anregungen zur geistigen Aktivierung erhalten, wie sich das soziale Miteinander der Teilnehmer positiv verändert und auch Hochbetagte ihre kognitiven Fähigkeiten verbessern und größeres Selbstvertrauen erhalten. Die Vielzahl der unterschiedlichen Übungen des ganzheitlichen Gedächtnistrainings bringt eine Erweiterung des Wortschatzes, holt gespeicherte Informationen aus dem Langzeitgedächtnis, behandelt interessante Fragen und liefert für alle Sinne Anreize.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok