Created with Sketch.

23. Jun 2020 | News

Weniger Konflikte zwischen Bewohnern mit und ohne Demenz

Wenn Konflikte zwischen Orientierten und Demenzbetroffenen entstehen, appellieren Mitarbeiter oft an das Verständnis der Orientierten. Verständnis hat aber nur, wer Demenz versteht. Daher bietet das Wally-Windhausen-Seniorenzentrum Einführungsnachmittage für interessierte Bewohner an.

In den Infoveranstaltungen empfiehlt es sich, an Alltagssituationen anzuknüpfen und gezielt auf die Fragen der Teilnehmer einzugehen.

Foto: AdobeStock/photographee.eu

Andrea Kretschmer, Demenzbeauftragte der Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im nordrhein-westfälischen Herten, veranstaltet daher alle sechs Monate einen Informationsnachmittag in lockerer Kaffeerunde. Dies geschieht ergänzend zu den Einzelgesprächen, die sie als Demenzbeauftragte jederzeit anbietet, wenn ein aktueller Bedarf entsteht. Im Rahmen der Schulungen treffen sich orientierte Mitbewohner, die Kretschmer verständlich über diverse Phänomene der Demenz, deren Verlauf und deren verschiedene Symptome informiert. Die Teilnehmenden können hierbei ihre eigenen Erfahrungen schildern, wenn diese beispielsweise in Konflikte mit Mitbewohnern mit Demenz geraten sind.

"So merken die Teilnehmer, dass wir uns ihrer Nöte annehmen", schreibt Kretschmer in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren. In einem weiteren Schritt versucht sie dann, mit den Teilnehmenden eine verstehende Haltung gegenüber dem Demenzerkrankten einzunehmen. Das sei nicht immer einfach, so die Demenzbeauftragte. "Nichtsdestotrotz konnten wir beobachten, dass Konflikte zwischen den beiden Personengruppen weniger werden. Das wiederum ermutigt alle Beteiligten, an diesem Angebot festzuhalten."

Wie interessierte Einrichtungen regelmäßige Informationsveranstaltungen zu Demenz für orientierte Bewohner aufbauen, steht in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren. Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar.

Spass haben II

Bücher

Spaß haben Teil II

Mit zwölf Themen wie Hut, Hände, Brot und Sterne führt Sozialpädagogin Gertrud Leitner durch ein ganzes Kalenderjahr. Sie zeigt, wie Gruppen in Alteneinrichtungen Anregungen zur geistigen Aktivierung erhalten, wie sich das soziale Miteinander der Teilnehmer positiv verändert und auch Hochbetagte ihre kognitiven Fähigkeiten verbessern und größeres Selbstvertrauen erhalten. Die Vielzahl der unterschiedlichen Übungen des ganzheitlichen Gedächtnistrainings bringt eine Erweiterung des Wortschatzes, holt gespeicherte Informationen aus dem Langzeitgedächtnis, behandelt interessante Fragen und liefert für alle Sinne Anreize.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok