aktuelle Nachrichten

Förderprogramm für Kurzzeitpflege geplant

Die sächsische Staatsregierung will mit einem Förderprogramm die Plätze für die Kurzzeitpflege erhöhen. Pflege sei ein geplanter Schwerpunkt des Sozialministeriums nach Beschluss des kommenden Doppelhaushaltes, teilte das Ministerium am 27. November mit.

Bundestag beschließt Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz

Der Bundestag hat in 2. und 3. Lesung das "Gesetz zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege" (Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz – GPVG) am 26. November beschlossen.

Webinar: Quartiersprojekte als neue Geschäftsfelder für Pflegedienste

Dr. Marco Kelle erläutert am 2. Dezember um 11 Uhr im Webinar "Wohnen und Pflege im Alter neu gedacht – Quartiersprojekte als neue Geschäftsfelder für ambulante Pflegedienste", welche Grundlagen es bei der Vernetzung von ambulanten und teilstationären Versorgungsformen zu beachten gilt.

ASB-Geschäftsführer bemängelt fehlende Unterstützung für Pflegedienste

Uwe Martin Fichtmüller, Hauptgeschäftsführer des ASB Deutschland, kritisiert in scharfen Worten in der aktuellen Ausgabe von Häusliche Pflege die fehlende politische Unterstützung für die ambulanten Pflegedienste angesichts der zweiten Welle der Corona-Pandemie in Deutschland.

bpa: "Wir brauchen dringend Betreuungsangebote"

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) fordert bessere Kinderbetreuung für Eltern aus Systemrelevanten Berufen während der Corona-Pandemie. 

Digitalisierung in der Pflege

Wie hat sich die Altenpflege in Zeiten von Corona verändert und welche Rolle spielen dabei digitale Technologien? Sie sind herzlich eingeladen, Ihre Meinung dazu in der aktuellen Vincentz-Umfrage zu äußern.

Krankenkasse warnt vor steigenden Zusatzbeiträgen

Der Chef der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, warnt vor steigenden Zusatzbeiträgen bei den gesetzlichen Krankenkassen. "Im nächsten Jahr fehlen dem Gesundheitsfonds über 16 Milliarden Euro, nicht nur, aber auch durch die Pandemie", sagte er jetzt der "Rheinischen Post". 

Expertengespräche zu länderübergreifender Gesundheitsversorgung

Die Länder Brandenburg und Berlin wollen sich auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie über die gesundheitliche Versorgung fachlich mehr austauschen. Dazu liefen am 20. November digitale Gespräche in einer "Zukunftswerkstatt Innovative Versorgung 2020", wie das Gesundheitsministerium mitteilte.